Wir machen was

Zu den Flutfolgen muss nicht mehr viel sagen. Birgit ist mir Ihrer Feuerwehr im Einsatz und sicher haben wir noch andere die helfen. Wenn bei uns alles aussortiert ist werden wir spenden. Allen Betroffenen und Helfern wünschen wir alles gute.

Wir werden wieder Gummihalter von Baiki verkaufen, da gehen die Erlöse zur Lebenshilfe in Ahrweiler in deren Einrichtungen 12 Menschen ihr Leben verloren haben

Lebenshilfe Ahrweiler

„Hi Phaty! Wir basteln gerade an der Webseite für die SIS-baikis. Werden es über unseren Onlineshop verkaufen wir letztes Mal.

Wir wollen es wie letztes Jahr für 7 Euro pro Stück verkaufen. 4 Stück für 21.“

Weitere Infos sobald es was gibt.

❤️❤️❤️

SIS Banner 2021

Zur Verwendung als Banner freigegeben. Kann man kostengünstig by Flyerpilot u.ä. herstellen lassen. Originalgröße ist 1 x 1 Meter. Großziehen kein Problem.

Ich glaub damit haben wir auch schon eine erste Richtung für das 22er Trikot!

PDF Download:

Kann man machen

SIS Meldeverfahren per Postkarte geht auch und hat mich sehr gefreut – aber mit 200 Team Kapitänen könnte das bisschen aufwendig werden!

Erwachsenen Shirt vs. Kinder Shirt

Hallo ihr Lieben,

es gab einige Irritationen wegen dem T-Shirt für das Kinderrennen. Die T-Shirts für die Kinder sind nicht die gleichen T-Shirts, wie die für die Erwachsenen. Startnummer und Kinder-T-Shirt kosten gesamt 10 Euro, es sei denn ihr zahlt etwas mehr als Spende.
Die Erwachsenenshirts gibt es für 20 Euro zusätzlich.

Die Anmeldung zum Kinderrennen bitte ausschließlich über die Webseite tätigen.
Alles andere geht über mich.

Bitte teilt mir auch mit, wenn sich eure Adresse geändert hat.

In einigen Mails hatte sich ein Fehler eingeschlichen. Die richtige Mailadresse ist startplatz@gmail.com ❤️❤️❤️

Anmeldung für das Kinderrennen

Same procedure as last year.

Füllt das Formular aus, überweist die 10 Euro Startgeld an das SiS-Konto und freut euch aufs Kinderrennen! Alle Teilnehmenden bekommen ein Paket mit Bändchen, Startnummern und Überraschung!

Das Formular findet ihr unter: https://forms.gle/1Ym8awPgpuDigXsVA

Drei verf… äh ganz dicke Herzen!

P.S.: Anmeldeschluss ist am 05.07.2021, also ran an die Tasten!

– Oskar, Moritz, Linus, Finn, Jofi, Julius

Das grenzt schon an Rechtfertigung

Ja, meine Blog Beiträge sind lang! Die E-Mails auch! Mit mir reden ist auch nicht unanstrengend. Allerdings bin ich auch der Qualitätsverantwortliche für einen waldpädagogischen Spielplatz mit 600 Irren, die aus dem schwarzen Dienstwagen aussteigen und glauben sie wären gerade im Pfadfinderlager angekommen um dann mit dem Duschtaxi zum Kacken in die Turnhalle zu fahren. Die meisten von euch liebe ich mehr als ich sollte und ein paar von euch gehen mir so auf den Sack als wäre ich mit ihnen verwandt.

Was ich eigentlich sagen wollte: die E-Mails an die Kapitäne sind alle raus, wenn irgendwo eine fehlt Bitte sagt uns Bescheid! Vielen Dank für die Rückmeldungen.

Das SIS Büro — besonders die Außenstelle Warndtwald Referat Tabellenkalkulation Dienststellenleiterin die #haagmaschine — hat ab Mitternacht für 24 Stunden Arbeitsverbot.

Phaty

P.S.: Beni B., wenn dein Schwanz wirklich nur unwesentlich kürzer ist als meine E-Mail, solltest du dringend über einen Berufswechsel nachdenken!

Sie haben (keine) Post!

Ich habe am Montag angekündigt, es käme eine email. Die sitzt noch hier bei mir und wartete auf Neuigkeiten. Wie man so schön sagt: die Nachrichtenlage ist dynamisch!

Ausrollen beginnt jetzt. Lasst mir ein bisschen Zeit ich bin vor vier Stunden zum zweiten mal geimpft worden. Die 5G Chips machen einen immer so schwindelig.

Küsschen

phaty

P.S.: Ja das ist nicht mein Hintern!

Spare-Ribs und die kleinen Wunder

Heute ist wieder einer dieser Tage: Nach meinem „kleinen Unfall“ bei Saarvertikal, schmerzen die Rippen. Das Atmen fällt schwer und ich muss doch wieder auf Schmerzmittel zurückgreifen. Ging es anfänglich doch recht rasant mit der Heilung, so ist es die letzten Tage – gerade mit dem Schlafen eher zäh. Eigentlich kein Wunder bei fünf gebrochenen Rippen.

Ich hätte diese Geschichte auch mit: „Wie sehr habe ich Euch vermisst“ beginnen können. Das jedenfalls war das Gefühl, das ich hatte, als ich Anfang Juni auf dem Parkplatz in Nonnweiler stand, um nach einem gelungenen Overnighter bei Saarvertikal zu starten. Da waren sie wieder: Die ganzen Bekloppten mit Ihren SIS-Shirts, die radbegeisterten, die aus allen Richtungen hierher gefunden haben. Menschen, wo hin man schaut – Mann, was habe ich Euch vermisst. Diese Melange aus Humor, Enthusiasmus und purer Lebensfreude. Arschlochfreie Zone halt.

Jeden Kilometer habe ich aufgesogen bei dieser ersten gemeinsamen Ausfahrt seit gefühlt einer Ewigkeit. Durch die Wälder, die Hügel hinauf, vorbei an allerlei Sehenswertem. Bis zu meinem unfreiwilligen Abstieg. Aber darum schreibe ich gar nicht. Natürlich bin ich voller Dankbarkeit und glücklich all diese Hilfe erfahren zu haben – aber eigentlich will ich Euch von einem kleinen Wunder erzählen. Diese „Kleinigkeit“ steht für alles, was unsere Gemeinschaft ausmacht.

Nach dem ich wieder zuhause angekommen bin, habe ich, weil kaum in der Lage mich auch nur irgendwie zu bewegen, mich erstmal hingelegt – in der Hoffnung, dass es nur eine sehr schmerzhafte Prellung ist. Das Bike und das ganze Equipment verblieb im Auto. Um drei Uhr nachts kam ich dann zur Erkenntnis, dass es so nicht geht und habe mich vom Notarzt in die Klinik fahren lassen. Ich habe ungefähr alleine eine halbe Stunde gebraucht, um aus dem Bett zu kommen. Alles noch Ouvertüre.

Heute – vierzehn Tage später, sitze ich ein paar Minuten am Rechner. Ich hatte große Lust auf etwas Süßes. Ihr kennt das, oder? Dieser Süßgeier, wenn man süchtig etwas naschen möchte – aber partout und aus gutem Grund nichts mehr im Haus hat. Dann sitzt Du da und hast aber auch kein Bock nochmal rauszugehen und Dich im nahen Rewe zu versorgen.

In dieser Situation fällt mein Blick auf ein Päckchen, das mir kurz nach dem Event zugestellt wurde. Stimmt! Meine Flaschen, die ich beim Sturz am Rad hatte und die mir Andreas Hess zugesandt hatte – ja, die kann man ja jetzt auch mal wieder verräumen, dachte ich.

Und da war das „Wunder“! Als ich das Paket öffnete, staunte ich nicht schlecht: Eclairs, Croissants, Kekse und vieles mehr. Unfassbar. Alles, was das Herz begehrt. Ich kann mit Worten garnicht beschreiben, wie glücklich und gleichzeitig überrascht ich war.

Dieses Paket steht für mich für so vieles, was SIS, was diese Gemeinschaft ausmacht. Die Menschen, das Miteinander und die vielen kleinen Wunder.

Uffbasse!!

Der heutige Artikel Die Hand an der Schranke Wurde mit dem Datum vom 17. Mai veröffentlicht, daher weiß ich nicht ob eine Benachrichtigung an die Abonnenten heraus gegangen ist. Das sollte hiermit korrigiert sein!

Und ja das unfassbar süße Baby bin ich!