Das war es dann schon wieder

14900043575_5365715cd0_o

Ich sag nicht mehr wie schnell es voll war, weil das sind dann langsam Werte bei denen es einem schwindelig wird.

Die, die definitiv drin sind, haben schon eine mail, die die definitiv draussen sind haben auch eine und die, die noch keine haben stehen auf einer Liste mit „Klärfällen“ die gehe ich übers die nächsten Tage an. Wer schön öfter bei SIS war und auch wieder gemeldet hat und nichts von mir gehört hat, möge sich auch bitte melden.

Danke für den geschmeidigen Ablauf!

phaty

Es ist so weit!

beautysalong

Wie schnell doch immer der Herbst rum geht – ach nee halt, der läuft ja weiterhin so vor sich hin. Natürlich hat dieses Bild überhaupt nichts damit zu tun, dass in 12 Stunden die Meldung für SIS2016 (SISXVI) eröffnet wird, aber das stört ja nun selten. Susanne und Ihr Barbiespielkreis verdienen es gefeiert zu werden!

Die, die immer kommen, kennen das Spiel, die die es zum ersten mal versuchen nicht. Und leider kann ich auch nichts mehr zur Erhellung beitragen. Die einzige Änderung ist, dass ich umgehend Bestätigungsmails herausschicken werde. Sollte jemand seinen unglaublich lustigen Team-Name vom letzten Jahr in einen noch viel viel unglaublicher lustigen geändert haben (TUT ES NICHT!) dann schreibt das bitte in die email. Auch wenn ein Team Kapitän an einen anderen abgibt, erwähnt das. 97% der Teamnamen, Teamfahrer, Teamkapitäne und manchmal sogar Teammaskottchen sind mir geläufig. Aber man wird ja auch nicht jünger.

Ansonsten: Lasset die Spiele beginnen! Hoch die Tassen! Guten Rutsch! Liebt Euch!

Ich will Einhörner sehen … und Regenbögen!

phaty@mac.com

Frühförderung 

 
Im Saarland hat das Training für 2016 schon begonnen. Mit eigenem Teamfahrzeug – beeindruckend 

Schlaflos in den Laufschuhen

  
Nun denn, man kann zu SIS auch ganz leicht anreisen – in dem Fall gleich ohne Fahrrad – und die Strecke als Läuferin absolvieren. Die Leute von TUNE müssen es aber auch immer übertreiben mit der Gewichtsoptimierung. STRAVA zeigt Kathrins Zeiten für die zwei Runden. Einige waren mit dem Rad erheblich langsamer. 

Ergebnisse und Disqualifikationen

leonie

Zuerst mal: SIEGER FRAUEN SOLO: LEONIE VOM TEAM (HAHA!!! DA WAR DAS PROBLEM!) B.O.A. Weibchen! Bei der Familie Hemmerling wird so viel gewonnen, dass Christine kaum ein Problem hat jetzt Zweite zu sein. Und Bärbel auf dem Podest als Dritte ist eh eine Sensation!
Zudem gab es überraschenderweise eine Frauen 2er der gerne ein Frauen 4er gewesen wäre – einfach mal so weil man, ähm Frau, der Meinung war das wäre halt nun mal so. Der hätte eigentlich den Zweier gewonnen, wurde aber wegen rumzicken und SIS-Nicht-Verstehen disqualifiziert und darf für 2016 Wacken Karten auf dem Schwarzmarkt suchen, wenn er (sie) an dem Wochenende was zu tun haben möchte. Wer es nicht kapiert, dem wird geholfen.

Wenn ihr mir jetzt schreibt – gern auch mit eurem schönsten SIS Foto, das ich dann hemmungslos bei Facebook poste also dann vielleicht lieber ohne, oder gleich dabei schreiben, nein das sexy Bild ist nur für dich Phaty – dann bekommt ihr von mir die Ergebnisliste. Einfach oder? Wir sind erschreckend gut organisiert dieses Jahr.

Donnerstag Abend könnt ihr im Online Radio erfahren warum ich bis Samstag Abend mein SIS gesucht habe und warum alles gut ist.

Liebt Euch!

phaty at mac dot com

Music Nonstop

djs

Kann ich mal bitte ein „FUCK YEAH!“ für die – nun auf ewige Zeiten verpflichteten – offiziellen SIS-DJs Kai „mein Laptop hat keine Batterie“ Ruckdäschel und Domi „ich bin eigentlich gar nicht mehr so der Oasis Fan“ T. aus S. haben? Das war ja wohl aller erste Sahne. Kai hat natürlich mit der Kraftwerk-Session um Mitternacht den Höhepunkt geliefert und uns langsam durch die Nacht massiert, aber auch die Tagsüber-Beschallung von Domi war einfach grandios!

Vielen Dank Männer – das war SIS2015-definierend was ihr da geliefert habt!

FUCK YEAH

SiS2015 – Die Geschichte vom Pubertier

erdbeertal

Und wieder ein Jahr älter! Der 11. SIS Geburtstag war ein rauschendes Fest mit viel Staub und Liebe und wie es 11. Geburtstage so an sich haben, kamen auch einige Pubertätserscheinungen zu Tage. Es wurde gezickt und gezankt und das Kind findet seinen Papa doof und der Papa findet sein Kind doof – obwohl er es doch liebt. Aber bevor ich Euch jetzt im Metapher Dschungel verliere – der Papa von dem pubertierenden SIS-Kind, der bin ich. Wenn man dem süßen kleinen Ding über Jahre hinweg beim Großwerden zuschaut, dann kommt einfach irgendwann der Punkt wo man Angst hat, es wächst zu schnell, es macht zu viel dummes Zeug, es könnte ihm was passieren oder es haut einem einfach ab. Kurz zwischen rational und irrational ist alles da was man sich so vorstellen kann. Wobei ich nicht etwa besorgt war, das Kind könnte zu wild werden – nein mir war es zu brav und zu gemütlich geworden – das fette kleine Arschlochkind!

Und dann auf einmal macht es wieder etwas wundervolles, unvergleichliches, grandioses und man läuft über vor Liebe und Stolz und all die Ärgernisse davor sind auf einen Schlag vergessen.
Dieser Moment war eindeutig der Start in diesem Jahr, die ganze Rennnacht, die Atmosphäre im Zielbereich bei Leberwurst, Nutella und Kraftwerk. Bei Wippen und Afrikola bei Rahmenbauen und Weinlounging. Schaukeln auf der Strecke, Wursttransportern, Gummibärchen und Schorle. Nackte Männer und UCI Fahrer ohne Transponder. Kostümierte Fitfucker, desorientierte Team-Kapitäne und die einzig wirklich Bemerkenswerte Verletzung, die sich ein Zuschauer zugezogen hat, der – von der Atmosphäre der Rennstrecke vor seiner Gartenausfahrt so mitgerissen war – dass er sich per Bike eigenhändig in das Renngeschehen einbauen wollte und noch vor dem Verlassen seines Grundstückes dabei vom Rad fiel. Wir wünschen alles Gute und sind trotzdem leicht amüsiert bis begeistert ob dieser Einlage. Nur bei SIS … !

Extrem gefreut habe ich mich über die vielen Weidenthaler und Bewohner der Nachbarorte, die zum Start im Erdbeertal waren. Die Parties entlang der Strecke. Der Gockel und Whisky Stand am Weiher, die immer rührigen Schützenhausbetreiber, die Vorgärten in der Langenthalstraße die spontan entstandenen Verpflegungsstellen dort wo die Strecke an die Gärten der Anwohner grenzt. Leider sehe ich diese Fankurven ja nie, aber viele Fahrer haben mir begeistert davon berichtet.

Dieser Bericht enthält keine Namen und keine persönlichen Danksagungen – SIS wird von ein paar Hundert Leuten „gemacht“ – von jedem der kommt (von manchem der weg bleibt!), von großen Einsätzen bis kleinen Gesten und so sehr ich es auch versuche ich schaffe es nie alle zu erwähnen. Aber genau wie ich SIS mache, weil ich will, dass es passiert, genauso machen hoffentlich alle mit, weil Ihr dabei sein wollt.

Michael Cleveland this SIS was for you! We are sorry for your loss. We need you back next year.

phaty