Ich und mein Pony

„Ich und mein Pony“ die offizielle SIS Nachtmusik vom Team „NIE WIEDER ALKOHOL“ aus Saarburg und Umgebung. Grüße gehen raus an unsere offizielle Foodsaferin – wenn ich groß bin, will ich mal so sein wie Birgit!

Um ein Zitat von Ronald Reagan (schlimm genug) etwas abgewandt zu nutzen:

Wir können uns nicht um alle kümmern, aber alle können sich um etwas kümmern!

Mein erster Marathon

Nadia

Es war ein Schock als der Freiburgmarathon, der Ende März stattfinden sollte, Mitte März abgesagt wurde. Seit Anfang Dezember hatte ich hart trainiert, um meinen ersten Marathon durchzuziehen zu können. Intervalltraining, Stabilisation des Körpers, kein Alkohol (seit Valentinstag 😉)…

Und wegen Corona war anfangs alles so unsicher. Darf man jetzt weiter Sport machen? In welchem Umfang? 

Da jetzt so etwas wie Alltag eingekehrt war und Sport alleine ausdrücklich erwünscht, beschloss ich kurzfristig (am Wochenende vorher) den Marathon am 1. Mai durchzuziehen. Als Ort hatte ich mir die Talsperre in Nonnweiler ausgesucht, da eine Runde 11 km lang ist und es dort original wie im Kärntenurlaub aussieht. Das Moos und die kleinen Wasserfälle, die Landschaft mit dem See. Traumhaft. Meine Freundin Rita sagte zu, mich mit dem Rad zu begleiten. Christian und Anna-Lena wollten sich um die Verpflegungsstation kümmern und an einer Bank mit Essen und Riegeln warten. Das Wetter war ab 14 Uhr gut gemeldet. Also wurde der Tag so festgelegt.

Vormittags am Veranstaltungstag dann zuerst der Schock: Gewitter ab 14 Uhr und Schauer möglich. Aber ein Sportler kennt kein schlechtes Wetter. Also ging es los, nach kurzer Rücksprache wegen dem Gewitter, aber erst um 14.30 Uhr. 

Die Glückssocken an, die Lieblingslaufschuhe geschnürt und das Finishershirt vom abgesagten Marathon (wurde per Post an die Läuferinnen und Läufer versandt) an und die Regenjacke am Gurt. 

Es lief gut an, dann kamen in der ersten Runde schon kurze Schauer. Aber das machte nichts. Ich bin einfach gelaufen, das Ziel vor Augen.

Nach der ersten Runde an der Verpflegungsstation war das Gejammer schon groß. Es ist kalt, können wir im Auto warten? Also packte Rita Wasser, Riegel und Gel für 2 Runden ein und es wurde verabredet ein Wasser und trockene Kleider an die Staumauer mitzubringen, sobald Runde 3 vorbei war. 

Es find zwischendurch an zu ergeben. In Runde 3 wurden langsam die Beine schwerer, aber ich lief konstant weiter. 

Leider war keiner an der Verpflegungsstation nach Runde 3 und Rita gab mir ihr Getränk und ihre Banane. Sie sagte:“ Die müssen jetzt aber eine gute Ausrede haben“. Kein Netzempfang und somit keinen Kontakt nach außen. Wir liefen dann einfach weiter. Es waren kaum Menschen unterwegs wegen dem schlechten Wetter. Ein Ehepaar gab mit Komplimente, weil ich sie schon zum 2. Mal überholte. 

Bei Kilometer 40 kam ein Radfahrer. Sie werden gesucht von einem Mann an der Staumauer. Er hatte einen Unfall. Er versprach auszurichten, dass wir gleich kommen. Rita sagt:“Oh das ist eine gute Ausrede“. 

Die Beine wurden immer schwerer. Aber das Ziel stand unmittelbar bevor. Der Arm bis zur Staumauer zog sich wie Gummi.

Und dann war es soweit. 45 km. Der erste Marathon geschafft. Stolz wie Bolle.

Rita übergab mir einen Saarstein, den sie unterwegs gefunden hatte als Finishergeschenk. 

Wie gingen zum Auto. Ein richtiger Regenguss kam runter. Alle waren naß bis auf die Haut.

Wegen dem Unfall mussten wir noch auf die Polizei warten. Aber das war egal. Der Stolz auf das Geschaffte hatte gewonnen. Der Polizist gratulierte mir sogar für die tolle Leistung. Es war ein toller Tag, den ich nie vergessen werde. 

Ich danke Rita, Christian und Anna-Lena. 

Musikrelevant

Wir haben seit gestern eine Playlist auf Spotify. Sie wird dauernd erweitert und speist sich. wie so vieles, leider immer nur aus der Facebook SIS Gruppe. Wer bei Facebook ist, SIS Starter ist und noch nicht drin ist, kann sich gerne bei mir melden ich pack Euch dann rein. Ich nehme Musikwünsche aber auch auf jedem anderen bekannten Kommunikationskanal an!

Die Tramps von der Pfalz sind auf Spotify leider nur in einer Version von Tony Marshall erhältlich – Toleranz hat Ihre Grenzen!

Was geht mich mein Geschwätz von gestern an?

beardymcbeard

Tja nun, eine Menge geht es mich an! In diesen Wilden Zeiten, ist eins der größten Probleme die Halbwertzeit von Aussagen. Politiker, Juristen, Virologen, Fussballmanager, Bürgermeister oder Baumarkttürsteher. Was gestern galt ist heute passe, wird zurück genommen oder verschärft! Und womit? Mit Recht! Wir müssen uns gegenseitig eingestehen, wenn Dinge nicht so gelaufen sind wie vorhergesehen und müssen auch in der Lage sein darauf zu verzichten nachzutreten. Entscheidungen fallen im Jetzt und werden dann von der Geschichte bewertet … manchmal 3 Stunden später.

Die gute Nachricht ist: ich hab nichts zu beichten! Wir sind auf Kurs. Aus den Rückmeldungen meines letzten Eintrags hab ich gemerkt das einige Dinge noch unklar für Euch sind. Nun das bleiben sie auch! Eine Glaskugel hat keiner. Was wir immer gesagt haben war: SIS wird auf keinen Fall abgesagt, wir wissen nur noch nicht wie es aussehen wird.

Einige Dinge die ich gerne in die angekündigte Email an die Team Kapitäne mit aufnehmen möchte, sind heute in der finalen Klärung – die müssen auch nicht mehr zurückgerudert werden – und daher warte ich die noch ab und melde mich.

Auf keinen Fall das Training abbrechen – Schorle- und Leberwurstbrotverbrauch muss auf Leistung bleiben

❤️❤️❤️

phaty

SIStemrelevant

sismaske2020phaty

Hallo Ihr Quarantänehasen,

ich hab gestern einen unfassbar langen Blogeintrag geschrieben. Da war alles drin. Wahrscheinlich weil ich auch ein bisschen wehmütig war und weil die „Neue Normalität“ eine doofe Normalität ist, ich möchte gern wieder meine „Richtige Normalität“ zurück haben. Wünschen darf man sich ja viel. Dabei kam ich ein wenig ins Plaudern. Ich hab mal 2 Kubikmeter Text rausgeworfen. Gibt noch genug zu lesen!

Die folgenden zwei Passagen lass ich drin, aus dem Zusammenhang aber doch isoliert nicht ganz unwichtige Fakten!

[….]

Knapp 40.000 Euro sind auf unser Konto bei den SOS Kinderdörfer geflossen, es gab noch viele weitere Projekte und dieses Jahr werden wir unsere Mittel für Maya einsetzen, einem jungen Mädchen aus dem Saarland, die bessere Siegerehrungen durchführt als ich.

[….]

Ich wollte eigentlich nur darauf hinaus, was man im Leben alles nicht einfach damit erledigen kann indem man ihm ein stabiles FUCK YOU hinterher ruft. Krankheiten, dem Wendler, Donald Trump oder eben einem Virus, der gerade unser Leben beträchtlich aus den Bahnen wirft. Wir werden SiS2020 nicht mit Wut und Ärger erzwingen, wir werden es nur schlau und gemeinsam auf die Beine stellen können

Wobei das auch als Intro durchgegangen wäre! Oder um Stella Geibig zu zitieren:

LOS GEHT’S

Bis heute ist es mir ein wenig unklar, warum dieses kleine Seitental in den Tiefen des Pfälzerwald so vielen Menschen so viel bedeutet und warum die Aussicht dort einmal nicht hinzukönnen so vielen so ein unerträglicher Gedanke ist. Allerdings in der momentanen Lage fange ich es an zu verstehen, weil ich es auch fühle. Wie immer im Leben, wenn man dabei ist etwas zu verlieren, oder aber Angst davor hat es könnte so sein. So viele Menschen die man am ersten Augustwochenende dort trifft, so viele Rituale denen man frönt so viele wunderbare Momente. Ich versuch mal ohne zu Bescheissen durchzugehen

Schrankenöffnung, Burgermeister, Touren, Wollkommune, Silberschmied, Flammkuchen, Schorle, Schlammbein, Tourette’s, Firstborn Unicorn, Ironkid, Moshpit, Weidenthaler Wand, Bella, Discokugel, Tanzt Ihr Mäuse, Bässe unterm 2-Mann-Zelt, Frühstück beim TV, Kinderrennen, Singlespeedrennen, Haka, Schwur, Start, Gummibärchen, Lewwerworschdverpflegung, Kraftwerk-Stunde, Irgendwas mit House DJs, Weinlounge, Mädchenposten, Schaukeln im Wald, Downhill, Whirlpool, Zieleinlauf, Siegerehrung, Heulen, Heimfahren … 

So und jetzt kommt halt das Virus über uns und sagt FUCK YOU! Ihr wart gewarnt, ihr habt nix gemacht, jetzt bin ich da! Das ist wohl auch der richtige Moment klarzustellen, dass die, die wir SIS machen, alle getroffenen Maßnahmen für richtig halten und daran auch in keiner Weise Kritik üben, selbst wenn wir sie für nicht richtig halten würden, gäbe es im Moment kein Lamentieren weil wir unsere geliebte Kleinveranstaltung – SIS ist keine Großveranstaltung – nicht durchführen können. Die Frage ist nämlich eher ob wir wollen oder sollten.

Wir haben natürlich eine Verantwortung für uns und und Euch, was für mich eins ist, aber auch für unsere Freunde vom TV Weidenthal und vom FC Wacker, und was wir niemals vergessen werden ist unsere Verantwortung gegenüber Schlaflos im Sattel selbst. Sollten wir ein „normales SIS“ oder gar „ein neu normales SIS“ durchführen dürfen und dort würde sich jemand von uns (allen) anstecken und es käme zu ernsthaften Erkrankungen und in der Folge auch zu Todesfällen, dann würden wir uns alle ewig Vorwürfe machen und niemand könnte je für ein SIS nach Weidenthal zurück kehren.

Heute in 100 Tagen beginnt das SIS Wochenende und wie ich schon in meinem Beitrag Solidarität ausgeführt habe, wird SIS2020 stattfinden – die Frage bleibt nur wo und wie. Beim „Wo?“ steht lediglich die Frage gemeinsam in Weidenthal oder dezentralisiert, und die Antwort auf „Wie?“ lautet: So gut wir nur können. 

Man muss sich das mal klar machen, der erste Coronafall in Deutschland wurde vor 84 Tagen festgestellt, wir sind also näher an dem Datum als am SIS Wochenende. Wir haben beim besten Willen keinerlei Vorstellung was in den 100 Tagen noch passieren kann,  aber ein einfaches FUCK YOU wird wohl nicht reichen. Würde wir die Frage von Euch ob es denn ein SIS gibt in 2020 heute beantworten müssen, dann könnte die Antwort nur lauten: Nein, das können wir nicht einschätzen! Und damit müssten wir absagen.

Nun bin ich immer schon der Meinung, dass SIS dann am besten ist, wenn es am meisten in Gefahr ist. Und glaubt mir, das war es oft! Wenn die Scheisse so richtig am brodeln ist, dann wird der SISer noch beharrlicher, noch kreativer, noch zielorientierter, noch bissiger. Hört sich bisschen wie eine durchgeknallte Sekte an – lasst es uns laut sagen: WIR SIND EINE DURCHGEKNALLTE SEKTE! Daher kann die Frage aus meiner Sicht nur lauten: wie bekommen wir das zweitbeste SIS hin, das man sich ausmalen kann?

Ganz einfach, man macht alles genau wie immer! Wir werden Genehmigungen einholen, es gibt Bändchen, Startnummern, T-Shirts, Tims Burgerkochshow im Stream, Keili hofft auf nackte Singlespeeder in Dresdner Nobelwohngegenden, Kinderrennen, Ansprachen, Anschreien, Konzerte aus Proberäumen und DJ Streams. Viele haben ihr Startgeld schon gespendet, nachdem ich zu Solidarität ausgerufen habe, aber das soll es gar nicht sein. Ihr sollt einfach ein SIS mitmachen, dass es so noch nie gegeben hat und das hoffentlich auch einmalig bleiben wird.

Und verdammt noch mal natürlich werden wir irgendwo in Weidenthal ein Dixi-Klo in die Landschaft stellen! Wo kämen wir denn dahin wenn nicht!

Seit 2005 steht SIS im Kalender – ich habe nicht vor 2020 eine Ausnahme zu machen! Ich hoffe, Ihr seid alle dabei.

Amore bitches ❤️❤️❤️

phaty & das Zentralkomitee

P.S.: Diese Woche bekommen die Kapitäne noch eine email.

P.P.S.: Wer dieses Jahr nicht gemeldet hat wegen Kind/Hochzeit/Urlaub/Penisvergrößerung möge sich bitte trotzdem bei mir melden, das ganze Prozedere hat auch Auswirkungen auf die Startplatzvergabe 2021

Mein schönstes Ferienerlebnis

Aufsatz

„So liebe Kinder schreibt mir mal bitte einen Aufsatz darüber was Euch zur Zeit am meisten beschäftigt, bevor wir in die Osterferien gehen!“

…. „Marlene ich möchte bitte umgehend Deine Mutter sprechen!“

Ich kenne die junge Dame noch nicht wissentlich aber ich möchte sie a) kennenlernen und b) ihr ein Lebenslanges Startticket für SIS verleihen.

An die Eltern eine kurze tröstende Mitteilung: Silke und Kai – alles richtig gemacht!

Ich hab gestern beim öffnen der email ein bisschen weinen müssen – bevor ich mich totgelacht habe.

❤️❤️❤️

phaty