Schlaflos im Sattel (reposted)

Why? Because Cotterman, that is why!

e c cotterman

(reposted without permission from Drunkcyclist.com because I wrote the damn thing 6 years ago, and like hell I’m going to ask permission to share my own material on my own site.)

That should read “Es is S.I.S.”  Schlaflos im Sattel 2010. (Sleepless in the Saddle)

SiS 2010
It was planned as a two-man, nine-hour race. It ended up being less, and yet so much more.

I was invited to take the place of the second man on a two-man team. Cleveland (wunnspeed) was looking for someone and I mentioned that I’d like to do an overnight or 12 hour race before I rill the big four-oh.
He said his teammate wasn’t available any longer, and asked if I would like to step in.
“You know I’m slow, right”
“No problem. It’s lots of guys drinking beer and then there’s a bike race.”

Turns out the missus didn’t want to…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.972 weitere Wörter

Wanderpokal der Herzen!

Es gibt emails die kann man ungefiltert durchreichen! Diese Aktion strotzt vor Großartigkeit. Ich will das Ding auch für ein paar Wochen. Vielen Dank Lars – große Kunst, große Liebe, würdige Aktion.

WIN_20160720_202432 (2)

Hallo Phaty,

Wir stellen eine Schale her. Aus 2,5 mm Kupferblech(das ist recht fett), 46cm Durchmesser, mit breitem Rand, in den alle, die mitmachen ihre Namen prägen können. Viele können mitmachen, der Hammer wird weitergereicht. Die Schale wird verzinnt, auf SIS, damit z.B. Obst drin liegen kann.

Alle die mitmachen, und deren Namen in den Rand kommen, spenden einen fixen Betrag. Wir bauen eine Transportkiste.

Die nächsten zwei Jahre geht die Schale auf Reisen. Alle zwei, drei Monate, je nachdem, wieviele mitmachen, wird sie weitergeschickt.

Der „Gastgeber“ überweist jeweils, „bevor“ er die Schale bekommt einen bestimmten Betrag auf das Treuhandkonto.

Am besten jemand erstellt bei SIS eine Liste, wann die Schale wohin geschickt wird.  Nach den beiden Jahren kommt und bleibt die Schale bei Longos Familie. Vielleicht ist es gut, wenn sie direkt nach SIS zwei Wochen dort ist, und ihre Reise dort beginnt.

Andreas und Hermann hatten schon über einen Baumstamm gesprochen, der als Arbeitsplattform dient. Andreas wird Werkzeug mitbringen, um den Stamm zu bearbeiten, der dann evtl noch zu einem Picknickplatz weiterentwickelt wird.

 Das ist erstmal Alles, werde mich die Tage weiter mit Andreas beraten.

 Lieben Gruss, Lars

www.larstorke.de

Nächste Woche

derby

Ob wir mal wieder ein Derby hinkriegen …?

Kleiner zarter Hinweis: die, die nicht auf Facebook mit SIS vernetzt sind und in den letzten 14 Tagen keine email gefunden oder bearbeitet haben vor mir – und dann ein PDF weggeschickt haben (oder halt nicht), aber glauben sie kämen nächste Woche zu SIS – die haben was ganz massiv falsch gemacht …!

Heute geht eine „zweite Email“ raus

… nach 12 Jahren zu versuchen die SIS Anmeldung mit nur einer Email – und die vom 1.1. – zu regeln ging schief! Ich respektiere die Tradition und kehre zum alten Modus zurück, auch wenn das nur der Beruhigung dient. IHR FUSSHUPEN!!!!!

❤ ❤ ❤

phaty

ERT Tag 5: Fagernes – Vågå Teil II

Das dürfte mit Abstand der beste Deutsche Fahrradblog sein – wahrscheinlich einer der besten der Welt. Weil hier jemand schreibt, der das tatsächlich kann und so ein bisschen schreiend lustig ist! „Ich habe ja schon einige dumme Sachen gemacht im Leben. Die Dauerwelle. Der Versuch, den Hamsterkäfig mit dem Staubsauger zu reinigen. Und dann dieser Ex-Freund, der gerne mal beim Kopp-Verlag bestellt hat. Aber es gibt ja immer noch Potential nach oben. Macht’s Euch bequem, das wird bestimmt ein längerer Bericht.“

chicks on slicks

IMG-20160520-WA0015 Die Fahrradwäsche hat nur so mittel funktioniert.

Also los, zurück über den Berg, den wir vor ein paar Stunden schonmal runtergekommen sind, und über ein paar andere Berge auch noch. Läuft jetzt irgendwie nicht mehr so flüssig wie heute morgen. Mein Garmin hat bei unserem Idiotengipfelsturm ja leider ausgesetzt wegen Langsamkeit. Aber ich habe bestimmt 5000 nicht aufgezeichnete Kalorien verbrannt und das macht sich langsam bemerkbar. Der letzte Riegel ist in der Satteltasche. Den will ich noch nicht anrühren, man weiß ja nie, was kommt. Erstmal lange nix. Häuser mit Norwegern davor. Aber ein richtiger Ort, so mit Supermarkt? Is nich. Sind die hier alle Selbstversorger? Vielleicht haben die auch begehbare Tiefkühltruhen im Keller. Aber mal eben fürs Abendessen zu Lidl flitzen, kannste vergessen. Gruselige Vorstellung für den spätiverwöhnten Berliner.

Wie aus dem Nichts ein Schild: „Spar 5 km“. Wir sind gerettet! 5 km, auf die kommt es jetzt auch…

Ursprünglichen Post anzeigen 654 weitere Wörter

Waldtag

waldig

Samstag 14.5. (Pfingstsamstag) ab 10:00 Uhr in Weidenthal.

Spätere Ankunft jederzeit möglich. Werkzeug mitbringen. Verpflegung kommt immer so zusammen, also was einpacken. Es muss nicht jeder dabei sein, wer nicht kann wird nicht entliebt.

Details kann man wohl auch bei Facebook mitlesen ansonsten einfach eine email schreiben.

phaty

P.S.: Für alle Junkies: Schlachti bringt Worschd mit. Vorbestellungen erbeten.

Party like it’s 1985

prince

In einem Vorort von Avignon im Sommer 1985 sitze ich mit einem geliehenen Walkman – denk dran Morgen Batterien kaufen! – in einem kühlen Raum, tatsächlich war es das Klo, und höre eine C-90 Mix-Cassette mit Musik die mir total fremd ist. Offensichtlich hatte ich bis zu diesem Sommer nur Musik gehört, die bei SR1 im Radio gespielt wird, oder bei Formel1 im Fernsehen lief. Massengeschmack halt. Und da ich mich gerade frisch in Dorothee verliebt hatte, die im Badischen Jugendorchester gegeigt hat und im Sprachkurs 4 Meter von mir weg saß, war jede Musik die mir auf die Ohren kam eine Offenbarung. Peter Gabriel „Solsbury Hill“, Marillion „Lavender“, Dire Straits „Money for Nothing“, da war auch noch Kate Bush und bisschen Heavy Metal aber das wichtigste war das erste Lied auf der Cassette …

Dearly beloved
We are gathered here today
2 get through this thing called life

Electric word life
It means forever and that’s a mighty long time
But I’m here 2 tell u
There’s something else
The afterworld

Prince sag: „Let’s go crazy“ … and we did!

Das Lied hat mich 100 Franc Taschengeld in Batterien gekostet und es hat mich durch den besten Sommer meines Lebens begleitet. Danke an Frank für den Walkman und am Ende habe ich mich zum Glück in Kirsten verliebt, aber der Soundtrack, der kam dann von Marillion.

Rest in Purple Prince

The Oranger

So this is the story of my bass – and I have no idea how to tell it, but I want to tell it. Mainly because it came to life thanks to an awesome human being by name of Michael Bonney Why is there a charity page for him? Well he had an accident he is not able to walk anymore and that is all we need to know of that status. Michael used to work for Orange Mountain Bikes  and meeting him at Eurobike was usually the highlight of that bike show for me – most of the time the only reason to go! He was and is one hell of a crumpy bastard with an opinion. There is two things that Michael and I love: Orange Bikes and The Cure – yes that band with the awesome hair and spooky MTV videos. My main focus when it comes to The Cure is the bass work of Simon Gallup who happens to be a friend of Michael. I hope by know where this is heading … ! So when talking about bikes was not that much fun anymore between Michael and me we occasionally talked about Bass playing. Which was kind of odd because I think Michael never played the bass – did you Michael? – and neither could I. Still it was obvious that it was a nice topic to talk about and it cheered him up – as far as I could tell through the facebook chat filter.

Now enter the second awesome human being, meet Jens Ritter of Deidesheim Germany and if you check him out the interwebs will tell you he is one of the best instrument builder in the world. The internet never lies you know. I know Jens for 10 years and the only reason why I wanted to play bass was a: the hot girls you attract and b: owning a Ritter one day.

So let’s cut a few steps in the process of how this all fell together – one day Jens and I started talking and it must have been a day that I also talked to Michael and it was clear: I wanted to have a Orange-Simon-Michael-Bass – what ever that means.

One of the main inspiration was Simon’s picture on the Wikipedia page where he is playing a Fender P Bass with the Orange logo sticker.

Simon_Gallup_2012

So that was the way my bass should look like! Yeah right – those of you who ever wanted anything custom build know how that goes. All the options kill you and in the end the whole process goes out of hand anyway. I wanted it black, then white, oh wait how about sky blue? Sticker on the bass? you don’t put a fucking sticker on a Ritter! Okay paintjob, spray it … don’t know why don’t we paint it orange …? There never was an Orange Ritter. But I want the Orange Logo somewhere …

2016-03-04 17.03.14

So this is the beast played by my friend Jannis who happens to know how to play and who had no cable at home so we couldn’t listen to it! 🙂

So the only nerdy wish that wasn’t fulfilled yet was the Orange logo, but again that solution came easy and I have to thank Jens for allowing me to „officially“ name the bass „The Oranger“ which he usually only does with his Royal Series and he also let me have the back plate so I could engrave it the way I wanted to. And voilà there is the Orange Logo. I’m simply too much of a chicken for a tattoo so this is the second best place to have it.

DSC_8669_70_71Optimizer

I never owned anything that made me more proud! Thank you Jens for the art and the craft, thank you Michael for the inspiration. Love you both! Yes even you Michael!

phaty

P.S.: THE ORANGER is not a RITTER Model now it is just his name give by me – so no you can’t have it.

P.P.S.: If you need a new bike (you know you need one!) get an Orange – now also available in Germany @ Velo Veritas Neustadt/Weinstraße